Wii Games » Wii Spieleinfos » Okami Leserwertungen

Okami - Leserwertungen

 Leserwertungs-Überblick:
Leserwertungen vorhanden: 24
Maximale Punktzahl: 10
Minimale Punktzahl: 8
Leserwertungsschnitt: 9.3
9.3
 
 Über Leserwertungen
Registrierte Community-User können hier ihre Leserwertung abgeben. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community!

Zum Eingabe-Formular...

Leserwertung von Onilink
[03-07-2015 15:52] 
Wunderschöner Zelda Klon dank OST, Artstyle und Writing (auch wenn die Tutorial-Lastigkeit der einzig wirklich grobe Schnitzer ist), zu dem ich gerne immer wieder zurück komme. Die Pinselmechaniken geben auch dem Gameplay einen eigenen Touch, wenn auch die Wii Version nicht gut ist. Man merkt, dass hier nicht originalen Entwickler dran gesessen sind. Obwohl die Wiimote zum Malen nahe läge, ist die Erkennung sehr schlecht angepasst und funktioniert auf PS2/PS3 eindeutig besser. Das Kernspiel bleibt aber trotzdem super, wenn auch man sich nach Möglichkeit eher nach einer anderen Version umsehen sollte.
  8,5 / 10
Leserwertung von FusselMajin
[18-03-2012 16:44] 
Eines der ersten Spiele, die ich auf der Wii gespielt habe. Ich war eigentlich nie eine große Spielerin, aber als mein Freund dieses Spiel kaufte, war es definitiv meins!

Das Spiel hat eine wunderschöne, wenn auch am Anfang etwas gewöhnungsbedürftige Grafik.

Die Geschichte ist einfach fantastisch und fesselnd, auch wenn man an einigen Stellen wohl verzweifeln mag. Manche Stellen überlebte ich nur mit viel Zorn und Frusttration und doch habe ich es geschafft.

Es gab auch einiges zum Lachen und wirklich wunderschöne Momente im Spiel.

Die Steuerung ist auch für mich als Anfänger recht leicht gewesen.

Es wiederholt sich zwar einiges, doch dies habe ich als besondere Herausforderung gesehen. Ich bin sogar dabei das Spiel ein zweites Mal zu spielen.

Die Spiellänge war für mich sehr geeignet, denn ich hatte viele Stunden Spaß.

Ich persönlich kann dieses Spiel nur voll und ganz empfehlen!
  10 / 10
Leserwertung von Lek
[28-12-2011 15:29] 
Ich habe mir das Spiel damals geholt, weil ich ein Adventure a'la Zelda haben wollte. Im Endeffekt habe ich dann dabei zugesehen wie meine Freundin es am Stück durchgespielt hat.

Die Story ist großartig und für alle, die sich mit der japanischen Kultur beschäftigen und sich dafür interessieren unglaublich spannend. Für Leute, die damit nichts anfangen können, dürfte es ziemlich verwirrend sein.

Der Grafikstil ist einzigartig. Die Tusche/Cel-Shading Kombination sieht wirklich sehr gut aus. Der Soundtrack ist so gut, dass er inzwischen auch in unseren Playlists zu finden ist. Und die Steuerung funktioniert, mit ein wenig Übung, auch tadellos (bis auf den Blütentanz... daran saßen wir wirklich lange... Blühen, keine Sonne!)

Es ist schade, dass die Bossgegner sich so oft wiederholen, aber nichtsdestotrotz ist Okami ein großartiges Spiel. Wer Action Adventures mag, etwas mit japanischer Kultur anfangen kann und ein wenig Geduld mitbringt sollte hier seine Freude haben.
  8,5 / 10
Leserwertung von Ragrunzel
[08-12-2010 2:55] 
Oh Gott, hab ich noch gar nichts dazu geschrieben?

Okami hat sich definitiv nen Platz in meiner Alltime-Favoritenliste gesichert.

Ich kam innerhalb von 3-4 Tagen auf über 60Std Spielzeit (ich bin nich lahm, ich genieße!) und hab gar nich gewagt aufs Klo zu gehen, weils so mitreißend war :D mittlerweile sinds nochn paar Stündchen mehr, damit auch ja die restlichen Nebenquests erfüllt werden.

Im wahrsten Sinne des Wortes ein wunderwunderschönes Spiel, mit witzigem Humor, den man angesichts des traditionellen Settings gar nich erwartet hätte.

Die Story fand ich wie erwähnt unglaublich fesselnd, die musikalische Untermalung is zu allem "Übel" auch grandios..ich weiß nich, was ich noch dazu sagen soll, für mich is das Spiel perfekt.

Ok, bis auf die sich häufenden Rechtschreibfehler im Deutschen, aber das trübt ja zum Glück nich den Spielspaß.
  10 / 10
Leserwertung von [NooS]PlasmaHirsch
[13-09-2010 11:29] 
Das Game ist einfach ein kunstvolles Meisterwerk. Wer den Cel-Shading Stil und asiatischen Charme mag, wird rund um zufrieden sein. Die vielen Items, Charaktere, Secrets und Kampftechniken fesseln einen ewig an das Spiel.

Auch die komplexe Story ist recht interessant und die Wii-Steuerung macht sich bei den Pinseltechniken ja sowieso um einiges besser. Der Soundtrack ist erste Sahne und paßt atmosphärisch stets perfekt!

Wer ein geniales Action-Adventure mit RPG-Elementen für Wii sucht, ist hiermit bestens beraten. Nicht ganz so gut wie Zelda aber verdammt dich dran!

Grafik: 8,5/10

Sound: 10/10

Gameplay. 9/10
  9,6 / 10
Leserwertung von Grokkstarrr
[28-08-2010 11:13] 
Machen wirs kurz.

Grafik: Sehr schöne Grafik, selten Bugs

Steuerung: Recht simpel und malen macht spaß

Kampfsystem: nennen wirs mal Action-RPG ^^

Story: Mitreißend, episch, lustig, traurig

Achievments: Große Welt mit vielen geheimnissen und mini-Quests. Perlen sammeln ist sogar recht fordernd!

Spielstunden: 189h, 4 mal durchgespielt

  10 / 10
Leserwertung von Terrik
[09-07-2010 19:37] 
Großartiges Spiel! Gut dass ich es mir letztendlich doch gekauft habe (Preis unter 20€). Wurde mehr als positiv überrascht und hat mich etliche spielstunden glücklich gemacht. PflichtSpiel für WiiAbenteurer. Klar besser als Zelda Twilight Princess.
  9,6 / 10
Leserwertung von DCDT
[18-12-2009 22:42] 
Okami ist nach wie vor eines der besten erhältlichen Wii-Spiele. Optisch ist es ohnehin über jeden Zweifel erhaben. Auch die Musik ist gut gelungen und trägt seinen Teil zur großartigen Atmosphäre bei. Story und Gameplay funktionieren sehr gut.

Hauptkritikpunkt ist der geringe Schwierigkeitsgrad der Rätsel, deren Lösungen Issun auch noch ungefragt nach kurzer Zeit vorkaut. Außerdem hätten die Gegner und Bosse abwechslungsreicher sein können.
  8,7 / 10
Leserwertung von Schimmel
[15-12-2009 21:41] 
Mal vorweg was mir bei dem Spiel am Besten gefällt: Die Grafik!

Der Stil ist unglaublich toll und schön. Auch das Setting rund um die Sage wusste mich zu begeistern. Weniger gut fand ich die wenig abwechslungsreichen bzw. teilweise gleichen Bosse, dass monotone Kampfsystem und dass das Spiel am Ende sehr gestreckt ist, man kommt sich vor als würde man immer wieder die selben Rästel und Kämpfe bestreiten. Wegen der Einzigartigkeit, der tollen Optik und dem unverbrauchten Setting gibts trotzdem noch eine super Wertung.
  8 / 10
Leserwertung von Razoreth
[14-12-2009 20:27] 
Wenngleich Okami mit ziemlicher Verspätung auf der Wii veröffentlicht wurde, ist die Wii-Fassung des Spiels als die ultimative Version anzusehen. Die Grafik ist auf Nintendos Konsole noch farbenprächtiger, die Bewegungssteuerung wurde gut in das Spiel übernommen - es fühlt sich einfach richtiger an, Amaterasu mit Remote und Nunschuk anstatt mit zwei Analogsticks zu steuern. Ansonsten hat sich am Gameplay nicht viel getan. Die riesige, offene Spielwelt bezaubert gerade wegen des einzigartigen Grafikstils, die Story wegen ihres epischen Ausmaßes. Für Action-Adventure Fans ein Muss!
  9,1 / 10
Leserwertung von -=WaterBoy=-
[14-12-2009 19:45] 
Super Spiel für'n Wii

Grafikstil, Story hat alles überzeugt ;D
  9,6 / 10
Leserwertung von ChinSteve
[14-12-2009 17:11] 
Von der Story und der "farbenfrohe Landschaft" her eigentlich ganz gut.

Nach ca. 1,5h spielen hatte ich keine Lust mehr, da es eher nicht so abwechslungsreich ist und ich Kopfschmerzen hatte :D.

Deshalb "nur" eine 8,2 von mir.
  8,2 / 10
Leserwertung von Zerathul
[14-12-2009 1:27] 
Es wurde oft darüber gestritten, ob Okami besser oder schlechter als Zelda ist. Diese Frage vermag ich nicht so recht zu beantworten, da ich ein Zeldaspiel von vornerein als etwas ganz besonderes betrachte und somit schon mit einer besonderen Erwartungshaltung an die Spiele rangehe und sich die Zeldaspiele schon über einen längeren Zeitraum entwickeln konnten. Okami hingegen habe ich mir als eher als interaktives Kunstwerk zugelegt, da mich vor allem der malerische Grafikstil, sowie die wunderschönen Musikstücke beeindruckten und interessierten. Was das Gameplay anging, so ging ich ohne große Erwartungen und auch ohne die Suche nach Vergleichen mit Zelda an Okami.

Dass Okami Zelda als Vorbild nimmt, merkt man zwangsläufig relativ schnell und so ließen sich so manche Vergleiche doch nicht ganz vermeiden.

Auch Okami verfolgt das Prinzip Oberwelt, Dungeon, neue Fähigkeit, Bosskampf bei dem man diese Fähigkeit benötigt.

Allerdings zieht Okami dieses Prinzip nicht derart strikt durch, wie es bei Zelda oft der Fall ist, was ich als sehr positiv und erfrischend empfand. Auch wirkt die Oberwelt deutlich belebter und freier und es gibt zahlreiche Nebenquests und optionale Powerups, die durchaus sinnvoller als die unnötigen Rubine sind, mit denen man in manchen Zeldas totgeworfen wird.

Was die Rätsel angeht, so gibt es auch hier einige Parallelen zu Zelda, wie das Aufsprengen von Wänden, das entzünden von Fackeln etc. aber auch völlig neue Rätsel. Hier liegt aber auch einer der größten Kritikpunkte von Okami: Die Rätsel sind deutlich zu leicht. Gleiches gilt für die Kämpfe, da man sich hier mit einer extrem großen Anzahl an Heilitems eindecken kann. Hier wäre eine stärkere Beschränkung schonmal ein Schritt in die richtige Richtung gewesen.

Grafik und Sound sind wie bereits erwähnt absolut malerisch, was der comichaften japanischen Welt einen unglaublichen Charme verleiht. In dieser Beziehung hat mich selten ein Spiel derart verzaubert wie Okami.

Mein Fazit: Wenn man auf Action-Adventures steht, führt kein Weg an Okami vorbei. Mit einer Spielzeit von über 40 Stunden ist es sein Geld allemal wert. Einzig wenn man einen absoluten Groll gegen japanische Mythologie und Cel-Shading Look hegt, sollte man vll die Finger davon lassen. Aber selbst dann würde ich Okami eine Chance geben. Andernfalls würde man definitiv etwas verpassen. ;-)
  9,5 / 10
Leserwertung von Guybrush Threepwood
[17-05-2009 20:50] 
Okami bemüht sich, gleichzeitig Kunst und ein Zelda-Killer zu sein. Beides haut, das Fazit sei vorweg genommen, nicht hin.

Aber fangen wir vorne an: In Gestalt einer Wolfsinkarnation der Sonnengöttin Amaterasu befreit man Nippon vor finsteren Mächten. Ihre Hauptwaffen sind dabei ein dicker Pinsel und Witze über Brüste. Den Göttlichen Pinsel schwingt sie selbst, neben weltichen Waffen wie Schwertern und Ketten, die Witze kommen von einem unlustigen Gnom Namens Issun, der sie alle vergeigt und Ammy, wie er Amaterasu nennt, auf dem Kopf rumhüpft. Ab und an verschlingt die Wölfin Issun ja, aber leider entkommt er jedes Mal ihrem Maul.

Das Spiel hat einen geradlinigen Aufbau, bietet aber massig Nebenaufgaben von schwankender Qualität. Erledigt man sie, bekommt man Glück gutgeschrieben und kann diverse Attribute von Ammy verbessern, ein gelungener Rollenspieleinschlag. Das Aufgabendesign des Hauptspiels ist überraschend vielfältig, denn gerade Anfangs scheint es im Gegenteil sehr repetiv. Zu Beginn wird ein neues Gebiet erst von einer Art Giftwolke befreit, indem man einen Wächtersprössling zum Blühen bringt. Ist das erledigt, erkundet man eine Siedlung und bewältigt ein Labyrinth. Das passiert ein paar Mal, dann nie wieder. Die Entwickler haben gekonnt die Kurve gekriegt und ein starres Schema gerade dann zu den Akten gelegt, als es langweilig zu werden scheint.

In regelmäßigen Abständen erlernt man eine neue Pinseltechnik. Hier bietet das Spiel seine größte Innovation feil, denn mittels einfachen Pinselstrichen ist die Umgebung vielfältig manipulierbar. Man repariert Brücken, sorgt für eine frische Brise, lässt Pflanzen blühen, erzeugt Fontänen und manipuliert den Wandel von Tag und Nacht. Dies geschieht per Pointer intuitiv, aber nicht ganz fehlerfrei. Das liegt aber nicht an der Abfrage der Bewegungen. Vielmehr hapert es an der korrekten Zuordnung zum Bild. Ein Beispiel: Pflanzen erblühen und die Sonne erscheinen zu lassen funktioniert beides mit einem Kreis. Wenn nun aber hinter einem Baum freier Himmel ist, dann geht, obwohl man den Kreis korrekt um die Baumkrone gezogen hat, plötzlich die Sonne auf. Wenn sich solche Fehler mitunter häufen, beginnt auch der plötzliche Musikwechsel zu nerven, der entsteht, wenn man in den Malbildschirm wechselt.

Kämpfe gegen Kreaturen finden wie in Rollenspielen üblich in Arenen statt, und die genaue Natur der Feinde offenbart sich zufällig. Im Spielfeld sieht man nur einfarbige Banner in einem Wirbel. Der abgegrenzte Bereich entspricht aber der tatsächlichen Landschaft, man blendet also nicht in standarsisierte Kampfarenen um. Attacken funktionieren mit dem Pinsel oder mit gestenbasierten Angriffen mit diversen Waffen. Die Bewegungsabfrage ist dabei sehr genau. Eine Schwertkombo funktioniert nur, wenn man die Fernbedienung schnurgerade hebt und senkt. Damit verhindert man einerseits, dass die Kämpfe durch reines Gefuchtel gewonnen werden können, andererseits ist das System so primitiv, dass man die Kämpfe trotzdem nur durch Gefuchtel gewinnt. Das ist weder Fisch noch Fleisch, aber man kann damit leben. Man kann auch damit leben, per Nunchuk-Rüttler auszuweichen, der aber so empfindsam ist, dass Ammy plötzlich Kapriolen schlägt, wenn sich der Spieler zum Beispiel im Stuhl aufrichtet. Die restliche Steuerung, Bewegen, springen und co., funktioniert sehr gut, nur die Kamera leidet, wie man es als Wii-Spieler gewohnt ist, am fehlenden zweiten Analog-Stick. Die Justierung per Steuerkreuz ist zu langsam und umständlich, in ernsthafte Übersichtsprobleme artet es trotzdem nur selten aus.

Die Grafik ist durch ihren Tuschestil sehr ungewöhnlich. In den nicht in Echtzeit berechneten Zwischensequenzen (erkennbar daran, dass Ammy immer die erste Waffe des Spiels trägt und die Dialoge nicht zu beschleunigen sind) erkennt man zwar einen stärkeren Papiereffekt als im eigentlichen Spiel, aber das ist vielleicht sogar besser, sofern man mal mit übermüdeten Äuglein spielt. Aber das sollte man sowieso nicht. Und nach jeder der 30 bis 40 Stunden Spielzeit hat man natürlich eine Pause zu machen!

Es stört aber eine geringe Sichtweite für die meisten manipulierbaren Objekte. Ganze Wälder bauen sich wenige Meter vor euch auf und spielerisch bedenklich ist das obendrein, weil eine Nebenaufgabe auf dem Füttern von Tieren basiert, darunter auch kleine Spatzen. Als kurz vor Schluss ein Meter vor mir ein Bär frisch aus der DVD auf den Bildschirm ploppte, wurde mir klar, dass man kleines Viehzeug erst recht übersehen kann.

Die Musik hat nette Kompositionen, die aber ab und an zu poppig wirken. Zu poppig, wie zu frech, ist leider ein Makel der gesamten Inszenierung. Issun ist zu albern. Ursprünglich dachte ich, dass wäre ein Verbrechen der unter sprachlichen Vehlern leidenden Übersetzung, aber spätestens in der Hauptstadt bei der Priesterin mit einem halben Regenwald vor der Hütte und dem Soft-Porno-Gestöhne in der Musik wurde klar, dass die Entwickler Issun doch von Anfang an als pubertierenden Halbstarken geschaffen haben. Die künstlerische, in traditioneller japanischer Malerei wurzelnde Inszenierung mit starken mythischen Einschlag in einen Kontrast mit einer flappsigen Inszenierung zu setzen, ist nicht per se eine schlechte Idee. Aber sie ist zu platt durchgeführt. Zu platt für den künstlerischen Anspruch, den das Spiel erennbar mit sich herumschleppt.

Zu platt und oberflächlich ging man auch daran, einen Wolf zur Hauptfigur zu machen. Ammy kann laufen und springen wie ein Wolf, aber warum kann er nicht schnüffeln wie ein Wolf und warum nur buddeln wie ein Dreijähriger im Sandkasten?

Diese Unstimmigkeiten ziehen leider ein Spiel herunter, dessen Spieldesign zur Oberliga gehört und dass sich Nintendo gut ansehen sollte, wenn man sich ans Dungeon-Design der nächsten Zelda-Episode macht. Action-Adventure Fans müssen zuschlagen!
  8,7 / 10
Leserwertung von ness
[10-04-2009 14:26] 
Okami ist ein Meisterwerk par excellence.

Wundervolle, bezaubernde und atemberaubende Grafik, einen unvergässlichen Soundtrack, den ich mir extra aus Japan hab importieren lassen (5 CD-Box), eine Story, die mit wunderbar gefallen hat, ein Umfang, der mich lange nicht mehr so lange vor den Bildschirm gefesselt hat und ein Stil bzw. Mystik, die einem einfach verzaubert. Da hab ich mir auch das dicke Artbook gerne importiert.

Ein absolut fantastisches Spiel.

Natürlich gibt es Kleinigkeiten, die das Spielgefühl etwas trüben. Die Kamera ist nicht immer optimal, und auch die Steuerung funktioniert nicht immer so, wie man vielleicht möchte, aber das sind nur minimale Kritikpunkte.

Solche Spiele gibt es leider viel zu selten, die nicht nur mit ihrer Technik, nicht nur mit ihrem Gameplay, sondern mit beiden einem den Mund offen stehen lassen. Pflichtkauf, ohne wenn und aber.
  10 / 10
Leserwertung von Spider Karim
[28-03-2009 18:34] 
Bei diesem Spiel stimmt einfach fast alles. Die Grafikstil ist bezaubernd und einzigartig, die Charaktere humorvoll und das Gameplay packend. Capcom weiß eben wie man gute Action-Adventures entwickelt. Das Spiel kommt mindestens an Twilight Princess heran, und ist daher ein Pflichtkauf für jeden Wii-Besitzer, der noch nicht die PS2-Version gespielt hat.

Wem dieses Spiel nicht gefällt, der sollte sich nicht Gamer nennen dürfen.
  10 / 10
Leserwertung von Cogitatio
[08-01-2009 16:29] 
Okami ist ein Abenteuer welches für jeden Liebhaber des Action-Adventure-Genres eigentlich Pflicht ist!

Wer es nicht kennt verpasst was Großes

Wie soll man jemand anderen klar machen das sich ein Kauf mehr als lohnt. Ich zähle es persönlich zu den Top 5 der Wii neben Super Mario Galaxy, Zelda: Twilight Princess, Metroid Prime 3 und Brawl.

Ich fasse mich einfach kurz:

- wunderschöner Grafikstil

- ähnliches Konzept wie Zelda

- Schöne Bossfights, kämpfen macht einfach Spaß

- 30-50 Stunden Spielzeit

- Sammelfetischisten kommen auf ihre Kosten

Macken (ein par gibt es leider):

- Schüttelsteuerrung beim Kämpen (jedoch mit Timing)

- zu leicht (Rätsel und Kämpfe)

- Gelegentlich Slowdowns

- Pop Ups

Nichts desto Trotz ist Okami mein Spiel 2008. Für jeden der es noch nicht gespielt hat sehr zu empfehlen. Jeder der meckert die Wii hätte keine bzw. nicht genug gute Spiele und noch kein Okami gezockt hat redet Schwachsinn

Ein großes Daumen hoch vom Cogi.
  9,4 / 10
Leserwertung von One-Piece-08
[26-11-2008 21:28] 
Naja gibt besseres...
  4 / 10
Leserwertung von BlackTheorie
[25-09-2008 12:38] 
Dieses Spiel ist ein einziges Kunstwerk und das Wort "Zeldaklon" eher eine Beleidigung. Man sagt doch auch nicht bei jedem tollen Ballerspiel "Doomklon".

Der Stil ist märchenhaft, die Musik traumhaft - so wie alles in dem Spiel.

Satte und verdiente 10 Punkte!
  10 / 10
Leserwertung von Dead-star
[21-08-2008 16:37] 
Ich persönlich bin sogar der meinung, dass okami twilight princess sogar noch um einige kleinigkeiten schlägt.

Die Bosskämpfe sind (für mich) zwar immernoch nicht schwer genug, dennoch finde ich dass sie anspruchsvoller sind als in the Legend of Zelda.

Das Gameplay wird durch die wii steuerung sogar noch verbessert und macht noch mehr spass.

Das beste am ganzen spiel ist allerdings die story, welche, wie ich finde, wesentlich besser ist als bei zelda. Issun ist ein humorvoller begleiter, durch den das reisen nicht langweilig wird.

Normale monster gibt es im gegensatz zu zelda auch in hülle und fülle, wobei diese (sofern man nicht unbedingt die stärkste waffe trägt) auch nicht gleich mit drei treffern tot sind.

Der einzige abzugspunkt den ich Okami anrechnen muss, ist dass die Dungeons zu einfach und ein wenig zu kurz geraten sind.

Ansonsten hat das spiel mich durch seine geniale story, dem geilen gameplay und nicht zu vergessen der schönen musikalischen untermalung vollkommen überzeugt.

Einfach ein geniales Game! 100%iger Meilenstein in der Gamesgeschichte!

Solche spiele müsste es öfter geben...
  9,9 / 10
Leserwertung von Mailtroid
[30-07-2008 16:07] 
Hier mit der Bezeichnung "Zelda-Klon" um sich zu werfen, halte ich für höchst unangebracht, fast schon respektlos diesem Spiel gegenüber. Man merkt dem Spiel eine gewisse Grundstruktur an, nach der ein gutes Action Adventure nunmal aufgebaut sein sollte. Es handelt sich bei Spielen in dem charmante Charaktere vorkommen, eine greifbare/glaubhafte Welt existiert und Rätsel die der Spieler auf die eine oder andere Weise lösen muss nicht gleich um einen "Zelda-Klon". Die meisten Rätsel bringen viel frischen Wind (dies ist durchaus wörtlich gemeint) ins Gameplay. Insgesamt ist sehr viel Herzblut in das Spiel geflossen. Dies ist zu jeder Zeit deutlich spürbar. Okami spriesst, wie das im Spiel selbst vorkommende Kleeblatt, glücklich aus dem Komposthaufen des heutigen Videospiele Einheitsbreis.

Einige Minuspunkte muss ich allerdings Capcom noch anrechnen:

1. Die völlige "Auslöschung" der Clover Studios im Spiel selbst. Nicht nur, dass jegliche Existenz der Clover Studios in Okami einfach wegradiert wurde, nein, sie mussten auch die Credits vollständig entfernen! Obwohl diese eine durchaus wichtige letzte Sequenz mit Issun beeinhalten. Ganz davon abgesehn, welch Demütigung dies den Clover Mitarbeitern zukommen lässt.

2. Kämpfe gestalten sich etwas schwieriger auf der Wii, da man einen gewissen Rhytmus einhalten muss.

Momentan hoffe ich ja trotzdem noch auf einen zweiten Teil. ;3 Die Chancen stehen zwar denkbar schlecht, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

GO PLATINUM GAMES GO! Machts was Konstruktives mit euren Clover Mitarbeitern! :3
  9,4 / 10
Leserwertung von MavMon
[09-07-2008 23:45] 
Dieses Spiel überzeugt nicht nur durch die einzigartige Grafik,

es ist auch noch von der Story, Weltkarte und Items einfach weiter zu

empfehlen!
  9 / 10
Leserwertung von appel
[08-07-2008 12:08] 
eines der besten und wunderschönsten spiele, die ich je gespielt hab!

die grafik is einfach malerisch, man hat fast den eindruck, durch eine art artbook zu laufen!

das gameplay ist auch großartig, das feature des göttlichen pinsels wurde wunderbar eingearbeitet.

man mag es als "zelda-klon" bezeichnen können, aber schon jetzt (jetzt = nach 7 stunden spielzeit) gefällt ers mir fast besser als twilight princess...
  10 / 10
Leserwertung von thunderman2
[28-06-2008 22:55] 
Ich kann das Spiel absolut empfehlen. Die Grafik ist einfach wunderschön. Der Tuschestil passt wunderbar zu den restlichen Stilmitteln, wie z.B. die japanische Musik.

Die Story ist abwechslungsreich, und wenn man denkt das, dass Spiel vorbei ist, geht es erst richtig los. Der Schwierigkeitsgrad passt auch, obwohl er meiner Meinung nach noch ein bisschen knackiger sein könnte.

Das wichtigste und zugleich wohl auch spannendste Stilelement ist der göttliche Pinsel, welchen man für allerlei Rätsel braucht: Brückenbauen, Sonnen malen etc.

Insgesamt gehört das Spiel zu meinen Favoriten und ich kann es jedem empfehlen. "Okami" ist der erhoffte Klassiker, der wie geschaffen ist für Nintendos neue Konsole. Hätte man dieses Spiel nicht auf die Wii gebracht, wäre uns sicherlich ein Meisterwerk durch die Hände gerutscht. Egal in welcher Beziehung, Okami weiß zu überzeugen, wird nie langweilig und schließlich kommt man sich vor wie in einem Kunstwerk, dass rein durch Fantasie erschaffen wurde.

  8 / 10
Leserwertung von Zelos
[25-06-2008 1:45] 
Da ichs jetzt durchhabe möchte ich auch meine Gesamtmeinung dazu abgeben: Es hat mir wirklich großen spaß bereitet und das über 39h lang. Die Graphik ist sensationell und eigenständig. Man muss es mögen oder nicht; ich mag es. Ich kenn die PS2-Version zwar nicht aber die Pinselei hat mir mit der Wiimote sehr gut gefallen. Klappt vielleicht anfangs nicht so wie mann will, aber wenn man später einwenig geübt ist, braucht man kaum mehr als ne Sekunde für zB nen Kraftstreich; Ich glaube die Pinselei (die sehr oft zum Einsatz kommt) halte ich mit Analogstick für Zeitraubend und Spielspaß hemmend; das war der hauptgrund warum ich damals verzichtet hab, bzw auf die Wii-Version gewartet hab als sie angekündigt worden ist. Nun ist es tatsächlich perfekt und abgesehen von der Grafik und der Pinselei ist es ein sehr guter Zelda-Klon; macht imo einiges sogar besser, als der letzte Vertreter Twilight Princess. Generell würde ich jetzt sogar behaupten, dass Majora's Mask das einzige Zelda ist, welches ich besser als Okami finde. Man ist als Wölfin zackig unterwegs; die Musik switcht nur wenn man auch wirklich kämpft und nicht nur an den Mobs vorbei rennt (hat mich arg bei TP gestört). Und wo wir schon bei der Musik sind: Die Finde ich Grandios wie sie die östliche Stimmung wiedergibt und passend jede Situation untermalt. Kritikpunkte sind ein paar Technikmacken (Abstürze, Pop-Ups) und der manchmal nervige Issun, was aber wohl teilweise gewollt ist. Zum Ende hin hat man ihn nämlich doch irgendwie lieb =) .

Kurz: Das beste erhältliche "Zelda" für die Wii.
  9,6 / 10

Regeln der Leserwertungen:
Leserwertungen sind dazu da, euer Fazit nach ausgiebigem Spielen eines Titels abzugeben. Eine Leserwertung-Wertung von 5 (gelb) entspricht einer neutralen Haltung: das Spiel ist Durchschnitt. Je stärker eure Wertung Richtung 10 (grün) wandert, desto größer war der Spaß, den ihr mit dem Titel hattet. Reicht es nicht einmal mehr zum Durchschnitt, wandert die Bewertung Richtung 1 (rot).
Jeder User ist dazu angehalten, ausgewogene Leserwertungen zu den Spielen abzugeben, welche er ausgiebig gespielt hat. Taktische Wertungen mit 1ern und 10ern o.ä. werden nicht toleriert und werden nach Ermessen durch die Mods gesperrt - was im wiederholten Fall zum Verlust des GU-Accounts führen kann.

Username:
Passwort:
Zurück zum Seitenanfang
Screenparade