Miyamoto: Skyward Sword war 3+2 Jahre in Entwicklung

News vom 17-11-11
Uhrzeit: 16:51
In einem Interview in der aktuellen Ausgabe der Famitsu verrät Shigeru Miyamoto nun, dass die Entwicklung von  The Legend of Zelda: Skyward Sword nicht vollkommen glatt über die Bühne gegangen, das aber bei so umfangreichen Projekten gewissermaßen Standard sei. So waren die ersten beiden Jahre der Entwicklung mehr eine intensive Experimentierphase (Anm. d. Red.: man erinnere sich: Wii Motion+ war nicht von Anfang an eingeplant), die jedoch, im Gegensatz zu früheren Zelda-Titeln, nicht für die Katz war, sondern für das finale Spiel von Relevanz.
 
Zusätzlich zu diesen Details äußerte sich Miyamoto außerdem zu einer für ihn allgemeinen Design-Philosophie, die für den einen überraschen kommt, anderen hingegen eine Bestätigung früherer Spekulationen ist:"Um es drastisch auszudrücken: Das Ideal der Entwicklung ist für mich, die Spielstruktur bis zu einem gewissen Punkt auszuarbeiten und dann zu entscheiden, ob daraus ein Zelda oder Mario wird. Das ist vergleichbar mit dem Bau von Motor und Fahrwerk, wo man dann hinterher entscheidet, in welcher Art Auto man es zur Anwendung bringen möchte." Die enge Verbindung der Zelda- und Mario-Franchise ist seit N64-Tagen bekannt, damals wurde aus der Vorarbeit von Super Mario 64 später The Legend of Zelda: Ocarina of Time.

 Autor:
Maximilian Edlfurtner 
News-Navigation:


Content @ GU