Neuigkeiten zu Zelda Skyward Sword direkt aus Japan

News vom 30-06-11
Uhrzeit: 7:55
Zelda-Chefentwickler Eiji Aonuma hat sich in einem Famitsu-Interview zu Zelda: Skyward Sword geäußert und insbesondere über die Geschichte des Spiels geredet. Zwar gehen die Aussagen nicht sehr in die Tiefe, wer sich aber von der Geschichte überraschen lassen möchte, sollte besser an dieser Stelle aufhören zu lesen.
 
Wie aus dem Trailer schon ersichtlich, ist Zelda zu Beginn des neuen Zelda-Spiels keine Prinzessin, sondern eine Kindheitsfreundin von Link. Irgendwann wird sie jedoch verschwinden und Link muss seine Freundin suchen. Link und Zelda sind zu Beginn des Spiels noch Schüler und das Flugduell das man im Trailer sah, war ein Wettbewerb zwischen Link und seinen Klassenkameraden. Links Schulrivale, der im Trailer zu sehen ist, wird auch im weiteren Spiel noch häufiger eine Rolle spielen. Auch Lehrer werden im Spiel vorkommen.
 
Dennoch wird der Spielablauf im Wesentlichen dem gewohnten Ablauf eines Zelda-Spiels gleichen. Das Spiel startet in Skyloft und man wird diese Stadt mehrfach im Spiel bereisen. Interessant für Fans von Aonumas erstem eigenen Zelda, Majoras Mask, ist, dass die Bewohner der Stadt wohl wieder einer Art Lebenszyklus folgen, der mit der Hauptstory verwoben ist. Aonuma vergleicht dies mit dem intensiven Sidequest-System von Majoras Mask.

Ein Ziel im neuen Zelda ist es, neue Items schon früh unter die Spieler zu bringen, um das Spiel so möglichst früh möglichst interessant zu gestalten. In der Vergangenheit hatte man häufig einige Gegenstände erst spät vergeben, obwohl sie interessant waren, da man zunächst die Grunditems verteilen wollte. Zelda-Erfinder Shigeru Miyamoto hat allerdings die Order gegeben, dass sich das diesmal ändern muss.

Aus Sicht der Bewohner von Skyloft handelt es sich hierbei übrigens um die gesamte Welt, die Bewohner sind sich nicht im Klaren, dass jenseits der Wolken noch jemand leben könnte. Die im Trailer gesehenen Vögel spielen im Skyloft eine ähnliche Rolle wie Autos in unserer Gesellschaft: Nahezu jeder nutzt einen eigenen Vogel um sich über weite Strecken fortzubewegen. So auch Link, dessen roter Vogel einer besonders seltenen Gattung angehört - ein Umstand für den er nicht selten geärgert wird.
 
Giraham, der Schwertkämpfer aus der Skyward Sword Demo der E3, wird eine wichtige Rolle im Spiel spielen und nimmt eine ähnliche Rolle ein wie Dark Link in Zelda Ocarina of Time. Allerdings wird er im Gegensatz hierzu mehrfach im Spiel auftreten. Skyward Sword soll relativ nah vor Ocarina of Time spielen und den Ursprung von Masterschwert und auch Ganondorf klären. Aonuma empfiehlt daher besonders, Zelda: Ocarina of Time 3D vor Skyward Sword zu spielen, um die Storyzusammenhänge auch sicher wahrzunehmen.
 
Zelda: Skyward Sword ist mittlerweile fertiggestellt und wird auch bereits in andere Sprachen als Englisch übersetzt. Das Team kümmert sich nur noch um das Finetuning, damit jeder Aspekt wirklich stimmig ist. Ziel ist es, das Spiel weltweit gleichzeitig zu veröffentlichen, damit die Story nicht vorab gespoilt wird. Aonuma betont allerdings, dass er der Ansicht ist, dass Kenntnis der Story dem Spielspaß keinen wirklichen Abbruch tun sollte.
 
 

 Autor:
Sebastian Küpper 
News-Navigation:


Aktuell @ GU