Nintendo untersucht Selbstmorde in chinesischer Fabrik

News vom 28-05-10
Uhrzeit: 12:49
Nachdem die Selbstmordserie bei dem chinesischen Konzern Foxconn anhält, überdenken immer mehr Firmen die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen. Darunter auch Nintendo, welche einen Teil ihrer Wii-Produktion dort angesiedelt haben. Japanische Medien berichten, dass Nintendo besorgt sei über die Arbeitsbedingungen, die bei Foxconn herrschen (und wohl auch über die negative Presse, die damit einher kommt) und nun eine eigene unabhängige Untersuchung in Auftrag gegeben hat. Zu welchen Ergebnissen eine solche Untersuchung kommen wird und welche Konsequenzen daraus gezogen werden, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Ein entscheidender Faktor hierbei wird wohl sein, wie lange das Thema um die Selbstmorde bei Foxconn in den Nachrichten bleibt.

Quelle: Kotaku

 Autor:
Matthias Hellenthal 
News-Navigation:


Aktuell @ GU